„Ein anderes Land, eine andere Sprache, andere Sitten und Gebräuche – UND eine oftmals andere Einstellung zum (Haus)tier.
Was kann ICH denn schon tun, um Tierleid in einem anderen Land zu verhindern? Nichts – denn ich wüßte nicht wie....? Selbst wenn ich wollte...“

STOPP – wir wüssten wie!
Denn jeder kann etwas ändern, jeder kann mit seinen Möglichkeiten, Tierleid und in diesem Falle, Welpenfluten und Hundeelend vermindern.
Unsere Mitglieder und treue Leser unserer Homepage wissen, dass wir im Frühjahr 2015 unser Katrationsprojekt ins Leben gerufen haben, um eben dieses Vermehrungselend zu mindern.
Dieses Projekt ist eines der wichtigsten, wenn nicht sogar DAS wichtigste.
Damit wir auch in Zukunft Hunde kastrieren lassen können, bitten wir um Ihre Unterstützung.

Damit unsere Mittel für dieses Projekt nicht versiegen, bitten wir Sie um zweckgebundene Spenden, die wir allein für Kastrationen verwenden werden.
12476252 519562228205576 1979698364 n

 


12/2016:

750€ von Dr. Rathen,  vielen, vielen Dank!
300€ von Freunde von Vierpfötchen e.V., Dankeschön!!
200€ von Dr. Gudrun Pyka, vielen Dank!
50€ von Christel Jochlik, Dankeschön!
125€ spendeten Roswitha und Udo Maass! Danke an Euch, und knuddelt Lukas von uns! :)
50€ über Margret Astfalk von Christa Schomaker, Danke! :-)
50€ von Anna und Frank Michaelis, Dankeschön!
50€ von Heidi Karl-Kotzbauer, vielen Dank!


30.12.
Bobik ist ein kleiner Mischling, der beim Tierarzt im Trzciel zum Einschläfern abgegeben wurde. Er hat Kinder gebissen und sein Besitzer wollte ihn nicht mehr. Der Tierarzt hat sich geweigert, ihn einzuschläfern und ihn zwei Wochen unter Beobachtung bei sich behalten, danach kann er zur den Entschluss, daß sehr wahrscheinlich die Kinder für sein Verhalten verantwortlich waren. Bobik zeigte keinerlei Aggressionen, war gut verträglich mit anderen Hunden und sehr lieb zu Menschen, nur bei kleinen Jungen ist er misstrauisch. Danach brachte der Tierarzt ihn zu der Aufffagstation, damit er wieder adoptiert werden könnte. Zwei Monate später saß er immer noch da und Anfang Dezember hat ihn Ewa zu sich genommen, damit er kastriert werden und bald ins neue Zuhause nach Deutschland ausreisen kann.
Bobik

Bobik Rechn


Kola - die Kleine wurde aus dem Auto geworfen; die Leute fuhren weg, sie blieb und wurde auf der Straße gefunden. Sie hatte das Glück, eine Pflegestelle in Polen zu finden, jedoch lebt dort ein Rüde, der aus Gesundheitsgründen nicht kastriert werden kann.
Als Kola ausgesetzt wurde, war sie tragend und hat ihre Welpen dort bekommen – 8 Rüden/1 Hündin. Die Frau, bei der sie ist, hat nicht erlaubt, sie zu töten.
Jetzt muss Kola noch mindestens 2 Monate dort bleiben. Sie sucht danach ein zu Hause, sie lebt im Süden Polens.
Kola

Rubik - über Rubik wissen wir nicht viel.
Rubik wurde an einem Pfahl angebunden gefunden. Er lebt jetzt in einer Pflegefamilie in Polen. Der Tierarzt sagt, dass er ca. 4 Jahre alt ist. Ist nett und freundlich, mag spielen und laufen. Auch Rubik sucht ein zu Hause.
Rubik1

Edek - Er ist ca. 20 Monate und ein Border-Collie-Mix. Er lebte in sehr schlechter Haltung und wurde den Besitzern weggenommen und ins Tierheim gegeben.
Er hatte das Glück, nach 6 Monaten Menschen zu finden, die ihn adoptierten.
Jetzt wohnt er in einem Mehrfamilienhaus mit zwei Katzen und hat damit keine Probleme. Die neuen Besitzer können sich jedoch die Kosten für seine Kastration nicht leisten, daher übernahm Hundehilfe Polen diese Kosten.
Leider kann Edek dort nicht bleiben wegen Geldproblemen und einem kranken Kind. Auch er lebt in Süden Polens
Edi

DSC06327


Mini – ist eine kleine wilde Hündin, die in der Auffangstation Trzciel im Frühjahr ihre Welpen bekam. Sehr lange lebte die total verwildert und hochtragende Hündin am Rande des Dorfes. Sie konnte mit sehr viel Mühe von einer Tierliebhaberin eingefangen werden und wurde in der Auffangstation abgegeben, wo sie ihre Welpen großgezogen hat. Die Kleinen waren sehr schnell vermittelt, nur die wilde Mama wollte keiner.
Da sich die Gemeinde um die Kastrationen der Hunde überhaupt nicht kümmert, hat unsere befreundete Volontärin Ewa sie zu sich genommen und kastrieren lassen. Mini wartet nun auf ein liebevolles zu Hause.
mini

mini rechnung


11/2016:
30€ von Aira und Fam. Graf-Schröder, Danke!:)
15€ von Regine Koepke-Mzyk Christ-Kindl Schweiz, danke!
45€ von Simone Kayser, danke dir! :-)
60€ gab Kerstin Popp, vielen Dank!
20€ spendeten Roswhita und Udo Maass, dankeschön!
50€ spendete Heidi Karl-Kotzbauer am 7.11., Danke!
20€ ueberwies Ulrike Werner am 7.11., vierlen Dank!

31.10.2016:
Abi ist zu Patrizia als ein wilder Welpe mit 3 Monaten gekommen. Dank ihren Hunden und liebevoller Arbeit konnte sie nach ein paar Monaten ziemlich normal mit Menschen und Artgenossen umgehen. Wir unterstützen Patrizia als Pflegestelle ja schon seit längerem, so haben wir auch hier die Kosten für die Kastration übernommen, damit die Hündin ein neues Zuhause finden konnte . Abi hat ein paar Wochen später tatsächlich einen Sofaplatz auf Lebenszeit gefunden.
Abi
Abi Rechn


Scarlet
ist eine Hündin, die arme Leute als Welpen adoptierten. Leider hat Patricieca zwei Jahre später bei einer Nachkontrolle entdeckt, daß sie schon 3 mal geworfen hat. Die kleine Hündin wird dort gut behandelt, aber leider haben die Leute nicht die finanziellen Mittel, um das zu beenden. Wir haben die Kosten übernommen, damit sich das nicht wiederholt.
Scarlet
Scarlet rechn

 


25.10.2016:

MAJA ist mit anderen Rüden am Straßenrand gefunden worden. Sie war so erschöpft und abgemagert, daß sie nicht mehr laufen konnte und ständig umkippte. Nach der Fütterung hat ie fast drei Tage durchgehend geschlafen. Sie war sehr lange obdachlos und bereits im letzten Winter ist sie schon mehrfach gesehen worden. Maja ist eine sehr liebe und gehorsame Hündin, die bestimmt nach der Kastration schnell ein Zuhause finden wird.
Maja

Mela wurde oft an der Straße gesehen. Man konnte sie sehr lange nicht einfangen, bis man herausgefand, hat dass sie ihre Welpen unter einer kleinen Brücke bekommen hatte. Sie hat länger gebraucht, um den Menschen wieder zu vertrauen; wenn man sie ruft, kriecht sie auf dem Boden und kommt geduckt. Sie braucht noch bisschen Zeit, aber langsam taut sie auf. Ihre Welpen sind schon alle vermittelt und sie wartet nach der Kastration auf ein liebevolles Zuhause.
Mela 1

Matylda hat eine Metamorphose bei Magda durchgemacht. Sie war total verängstigt und dadurch manchmal sogar aggressiv Menschen gegenüber. Sehr lange konnte sie nicht eingefangen werden, aber schlich um das Haus von Magda herum. Bis sie einmal total erschöpft und mit schlimmer Kopfverletzung das aufgestellte Futter mit Schlafmittel gefressen hat - nach der Wirkung ließ sie sich anleinen. Sie war wahrscheinlich misshandelt worden und hat sehr lange gebraucht, um zu vertrauen. Nun nach ein paar Wochen ist sie kastriert worden und eine total liebe Hündin, die gerne spazieren geht und Menschen mag. Nach 4 Monaten bei Magda hat Matylda ein Zuhause gefunden.
Matylda 1

maja matylda Mela


13.9.2016: Heidi Karl-Kotzbauer spendete 50€! Dankeschön!
24.8.2016:
250€ spendete Dr. Dirk Rathjen für dieses wichtige Projekt. Wir danken ganz herzlich!


21.8.2016:
Mimi ist eine kleine Terrier Hündin, die ihre ersten 2 Jahre an der Kette verbringen musste, total verwahrlost und mit schlimmen Hautkrankheiten. Mimi wurde ihrem Besitzer durch Tierschützer wegenommen und befindet sich momentan auf einer privaten Pflegestelle. Ihr Fell und der ganze Körper hat sich sehr gut erholt und Mimi konnte dank HHP kastriert werden, damit sie bessere Chancen auf ein zuhause bekommt.
DSC01003

fv mimi


Argusia ist eine junge Hündin, die seit über einem halben Jahr in der Auffangsstation Trzciel lebte. Als ein mittelgroßer Mischlingshund hat sie dort einfach keine Chancen, adoptiert zu werden. Ewa, unsere Volontärin für diesen Ort, nahm die zur sich auf die Pflegestelle, wo Argusia sterilisiert worden ist damit die bald nach Deutschland ausreisen kann.
Argusia

Argusia Rechn


13.8.2016:.
Bianka wurde vom Tierschutzverein OTOZ Plock übernommen und lebt auf einer privaten Pflegestelle. Sie wurde über den Zaun geschmissen auf einem Grundstück, wo OTOZ vor einem halben Jahr 11 Hunde in schlimmen Zustand rausgeholt hatte. Ein behinderter Junge hat da einfach Hunde gesammelt, die er nicht versorgen und pflegen konnte. Daher meinten heute so manche der Dorfbewohner, daß sie ihren ungewollten Hund weiterhin da loswerden können. Leider kann sich der TS Verein OTOZ diese Kastrationen nicht leisten und bat uns um Hilfe. Wir haben die Kastrationskosten für Bianka übernommen – sie wartet nun auf ein neues zu Hause.
Bianka

Bianka Rechn


Romeo & Julia – ihre Geschichte ist genauso rührend wie tragisch. Ein Hunde- Paar, welches im Wald zusammen lebte und sich dort im Winter vor der Kälte schützte. Julia hatte Anfang des Jahre Welpen bekommen und Romeo half ihr, diese zu ernähren. Dann wurden die beiden von Tierschützern entdeckt, die Welpen eingefangen und auf eine Pflegestelle gebracht, von wo sie auch bereits vermittelt sind. Nur für die beiden Eltern gab es keinen Platz; die Gemeinde hat einen Vertrag mit dem großen Tierheim Wojtyszki und dahin wollte keiner die Hunde schicken. Da Romeo nicht viel Vertrauen zu Menschen hat und er sehr an Julia hängt, kam für die Tierschützer eine Trennung der beiden auch nicht in Frage. Somit blieb nur die Möglichkeit, Julia zu kastrieren und beide weiterhin im Wald mit Futter zu versorgen. Jemand hat angefangen, ein Haus im Wald, welches schon seit längerem leer steht, etwas zu renovieren, so daß die beiden Hunde dies als Unterschlupf benutzen können. Sie werden regelmässig von einer Volontärin mit Futter versorgt.
Romeo Julia

romeo julia


Kessy & Maja – Ihre Mutter Sonia haben wir bereits letzten Monat kastrieren lassen können. Ihre drei Töchter sollten bei dem gleichen Termin mitgemacht werden, aber die unverantwortlichen Besitzer hatten nicht aufgepasst, daß die Hündinnen zu Hause waren, sondern sie waren auf einer Wanderung durch das Dorf. Nur mit viel Mühe gelang es Ewa endlich, zwei davon einzufangen und zur Kastration zu bringen. Die eine Schwester ist verschwunden und nur Kessy und Maja konnten kastriert werden. Leider möchten die Leute , daß die Mutter mit einer Tochter auf dem Grundstück bleib sollen...
Eine der jungen Hündinnen wird Ende des Monats auf eine Pflegestelle nach Deutschland reisen, daher bekam sie die Impfungen, den Chip und den EU Pass schon vorab.
Kessy Maja

Maja rechn Kessy Rechn


30€ spendete Christel Jochlik, vielen Dank!!!
600€ spendete Ruth Kettrup für weitere Kastrationen. Wow! Vielen Dank!


18.7.2016:
3 Töchter von Saba – ihre Mutter ist eine sehr scheue Hündin, die mit 12 Welpen hinter einer Scheune gefunden worden ist. Die Mutter haben wir Anfang Februar kastrieren lassen können. Nun sind schon paar Monate vergangen in der Hundepension und der Nachwuchs ist erwachsen geworden.
4 Jungs fanden sehr schnell ein zuhause, nur für die 8 Hündinnen interessierte sich monatelang keiner. Jetzt haben sie die erste Läufigkeit hinter sich und 3 von ihnen konnten bereits kastriert werden, um so eine Chance auf ein zuhause zu bekommen.
3 Hündinen von Saba

1 2

3

 


8.7.2016:
Megi
ist eine sehr junge Hündin, die von Magda in Rytlow in ihrer Auffangstation aufgenommen wurde. Sie hat über eine Woche an einer Bushaltestelle gelebt, hungrig und durchnässt, bis sich endlich jemand für sie interessierte. Jetzt wartet sie auf ein richtiges zuhause.

Jagoda ist auch ein Pflegehund bei Magda. Die Jagd-Terrier Hündin ist vor über einem halben Jahr vor dem Zaun bei Magda gefunden worden, wahrscheinlich hat jemand sie da ausgesetzt , oder sie kam aus dem umliegenden Wald, weil sie das Gebell der Hunde hörte. Sie ist eine sehr liebe, aber wie für ihre Rasse typisch, sehr aktive Hündin. Sie wurde kastriert und wartet nun ein verantwortungsvolles Zuhause.
Megi Jagoda

Jagoda Megi

 

Amelka kommt aus einer krankhaften Familie, die noch nie von einer Kastration gehört haben. Alkohol und andere Genussmittel sind wichtiger und Amelka bekam nach jeder Läufigkeit Nachwuchs. Sie bekommt dort zwar genug zu fressen und wird nicht schlecht behandelt, aber damit sie keine Welpen mehr werfen kann, haben wir mit Magda aus Pabianice geholfen, sie zur kastrieren.
Amelka

Rechn Amelka

7.7.2016:
100€ für dieses Projekt spendeten Anna und Frank Michaelis. Vielen Dank!


4.7.2016:
100€ spendete Bärbel Gülck
 50€ überwies Heidi Karl-Kotzbauer.
Danke Ihnen beiden! :-)

 

Buba ist eine weitere Hündin aus dem verwahrlosen Grundstück. Wir haben über die Zustände schon am 22.05.2016 berichtet. Es sind noch weitere Hündinnen da , aber die Kommunikation mit der Besitzerin ist sehr schwierig und wir können nur, wenn sie wieder „gute Laune“ hat, weiter kastrieren.
Buba

Buba Rechn


Sonia – ein kleines schönes Häuschen und gepflegtes Grundstück, von außen gesehen würde man denken, das hier alles „normal“ ist - nur leider täuscht das. Das Haus bewohnen Leute mit großem Herzen, aber sehr wenig Verstand. Sie haben vor ca. 1 Jahr eine obdachlose Hündin aufgenommen, die kurz danach auch Welpen bekam. Die Rüden fanden ein zuhause, 3 Hündinnen aber wollte keiner mehr, daher blieben auch sie da. Ein Jahr später hat eine von den jungen Hündinnen wieder Welpen bekommen; so könnte es eigentlich immer weiter gehen, denn die Leute meinen, daß diese Hunde ihnen nicht gehören und kümmern sich – außer um Futter – um nichts. Damit diese kleine Familie sich nicht noch mehr vermehrt, haben wir die Kastrationen angeboten. Leider konnte trotz Absprache bis jetzt nur eine Hündin kastriert werden. Die Leute lassen die Hunde im ganzen Dorf herumlaufen und zum abgesprochenen Termin war nur die Älteste da. Wir werden aber weiterhin versuchen, die anderen auch kastrieren zu lassen.
Sonia

Sonia Rechn


29.6.2016:
MAJA ist schon älter und leider ist ihr Herrchen zu früh gestorben. Sie wurde von einer mittellosen Familie aufgenommen, obwohl die Leute mit 4 Personen und zwei anderen Hunden in einer 3-Zimmer-Wohnung leben. Da aber die zwei anderen Hunde kastrierte Rüden sind, haben sie bei ihrem Tierarzt um Hilfe gebeten. Bei diesem Tierarzt haben wir schon mehrere Hunde kastrieren lassen, so machte er auch diese Kastration, die wir bezahlten, damit die Hündin in ihrem neuen zuhause bleiben kann, denn für ältere Hunde ist es besonders schwierig, in Polen ein neues Heim zu finden.
13275667 572259439602521 916485969 n

ZABA lebte mit zwei Welpen in einem Schuppen bei einem Haus, dessen Besitzer ins Ausland verreist sind. Als sie wiederkamen, haben sie die kleinen Hunde gefunden. Zaba ist eine ca. 10 Jährige Hündin, die wahrscheinlich jemand wegen ihrem Alter und der Trächtiggkeit „entsorgt“ hat. Patrizia hat die kleine Familie bei sich aufgenommen und die Welpen sind bereits vermittelt. Zaba wurde jetzt dank unserer Hilfe kastriert und wartet auf ein neues Zuhause, wo sie endlich ihrenLebensabend in Ruhe und ohne Geburten verbringen kann.
13237587 1306335036046550 7165928021897838846 n

CZIKA lief an der Straße entlang, als Patrizia zur Arbeit fuhr, sie hielt an und die Hündin kam sofort zutraulich auf sie zu und sprang ins Auto. Sie schrieb viele Anzeigen im Dorf und Netz, aber keiner meldete sich, um sie abzuholen. Wir helfen Patrizia in ihrer Pflegestelle, die Katrationen zu bezahlen, da sie immer wieder sehr vielen Hunden hilft und fleißig eine Bleibe für die Obdachlosen sucht. Da wir ihre Arbeit sehr schätzen, unterstützen wir sie regelmässig, denn sie kann sich dies selbst nicht alles leisten. Czika wartet jetzt kastriert auf ein neues Zuhause.
13288884 573104642851334 1221032663 n

13285818 572258472935951 789608735 n


Christel Jochlik spendete für dieses Projekt 40€. Wir danken ganz herzlich!


18.6.2016:
Sara und Kaja sind zwei kleine Dackel-Hündinnen, die durch den Tierschutzverein „Kundelek“ in Pabianice in einer Auffangstation mit Zwingerhaltung in einem nah gelegen Dorf entdeckt wurden. Die beiden kamen dorthin, nachdem ihre Besitzerin verstorben ist. Da diese Gemeinde ähnlich wie in Trzciel keinen Vertrag mit einem Tierheim hat und die Hunde auch nicht kastriert, übernahmen wir die Kosten, damit die beiden Kleinen eine bessere Chance auf Vermittlung bekommen.
SARA KAJA

Sara Kaja Rechn


Am 7.6. spendete Anna K. 100€! Dankeschön!
Am 10.6. spendete uns Heidi Karl-Kotzbauer 100€! Vielen Dank!


26.5.2016:
Koko, Suzi und Szila
– die zwei Shitsu Hündinnen wurden aus dem Auto rausgeschmissen und warteten geduldig (keiner weiss wie lange) im Graben, daß ihre Besitzer wieder kommen. Wahrscheinlich sind es zwei Jungtiere, die der Züchter nicht losgeworden ist, weil diese Rasse nicht mehr so populär in Polen ist; deswegen hat er sie einfach entsorgt. Die kleine Mischlingshündin ist im Wald gefunden worden, wo sie seit längerer Zeit in einem Fuchsloch lebte. Da sie aber sehr freundlich ist, ließ sie sich sofort auffangen. Alle drei leben auf einer privaten Pflegestelle, die uns durch die Volontärin Ewa um Hilfe gebeten hat. Wir haben die Kosten der Kastration übernommen, damit die Kleinen schneller ein Zuhause finden können.
Koko Suzi Szila
Koko Suzi Szila Rechn


Die beiden Hündinnen TOSIA und KOKA sind ebenfalls aus der „Pseudo-Zucht“ bei Trziel, deren Kastration wir auch übernahmen.
Tosia
Koka
Tosi i Koka Rechn


22.5.2016:
Tuptus – eine Bekannte von Magda, der Volontärin aus Pabianice, fand eine sehr arme Familie auf einem verwahrlosten Grundstück, ihr gutes Herz war deren Untergang. Sie haben vor einiger Zeit eine Straßenhündin aufgenommen, die kurze Zeit später 8 Welpen geboren hat. Alle Hunde sind groß und sehr mager, stehen momentan zur Adoption. Sie haben auch noch über 30 Ziegen, die sich ständig vermehren, weil die Leute sie nicht schlachten wollen, sowie Hühner und Gänse. Es ist sehr schwierig, Futter für die ganze Horde zu besorgen, die Kastrationen können die Leute sich überhaupt nicht leisten, deswegen werden sie von uns übernommen. Tuptus ist die erste Hündin, die jetzt kastriert wurde, die anderen werden folgen.
Tuptus
TuptusRechn


16.5.2016:
PSOTKA ist eine kleine Hündin von ca. 5 Jahren, die in der Nähe von Lask bei einer armen Familie mit zwei Kindern lebt. Dort leben auch 3 Katzen und ein Kater. Die Katzen wurden letztes Jahr schon kastriert.
Im Januar hatte Psotka wieder Welpen (5 Stück). Leider kann die Familie so eine Operation nicht bezahlen. Ganz sicher hätte Psotka demnächst wieder Welpen gehabt; sie ist eine liebe kleine Hündin.
image1IMG 1123IMG 1125
scan Psotka


6.5.2016:
Lady, Lola und Zoska kamen aus einer Pseudozucht auf dem Dorf. Viele kleine Hündinnen angekettet an den Hütten, alt und jung, krank , teilweise verwahrlost und total ungepflegt, dienten sie als eine Art Geldmaschine von den beliebten Rassen für Mini Hunde.
In Polen interessiert das nicht viele Leute, wie die Mutter lebt; billig und niedlich müssen sie sein, dienen oft als kleines Präsent für die Kinder. Der OTOZ in Plock fand diese Stelle in einem nahe liegenden Dorf. Über 50 Hunde waren auf dem Grundstück, teilweise in Nebengebäuden eingesperrt, die noch nie draußen waren. 15 Hunde in ganz schlimmen Zustand sind mitgenommen und auf Pflegestellen verteilt worden. Auf Grund der hohen Tierarztkosten übernahmen wir die Patenschaft für die Kastrationen der Hündinnen. Hier die ersten drei, weitere werden noch folgen.

Bild 1

Lady

Lola

Zoska 1

Lady Rechnung

Lola Zoska Rechnung

 

Lili ist die Tochter von Lata und Schwester von Zuzia, beide sind schon kastriert. Sie blieb noch in dem alten Haushalt, weil die Volontäre keine Pflegestelle für sie hatten. Leider hat sich die Hündin - angeblich beim Spielen mit den Kindern - die Pfote gebrochen. Die ehemalige Besitzerin brachte sie zum Tierarzt und hat sie nicht wieder abgeholt. Anna von OTOZ Plock wurde vom Tierarzt informiert und organisierte eine Not Pflegestelle für die Hündin, nachdem ihr Bein verheilt war. Sie wurde auch kastriert, damit sie so schnell wie möglich ein neues Zuhause finden kann.
Lili
Lili Rechn


Miska

ist eine Mischlingshündin, die über ein Jahr im Wald lebte. Von der Kette gerissen, weggelaufen oder einfach ausgesetzt - keiner kennt ihre Vorgeschichte. Sie ist mehrfach gesehen worden, aber war sehr menschenscheu. Sah auch nicht abgemagert oder verwahrlos aus, jagte im Wald und kam damit sehr gut durch. Bis sie einen Autounfall hatte und verletzt am Straßenrand lag, weil sie nicht mehr laufen konnte. Die örtlichen Tierschützer wurden informiert und nahmen sie zu sich, wo sich herausstellte, daß Miska doch Menschen mag, nur anfangs ein bisschen schüchtern ist. Wir übernahmen die Kastrationskosten, damit sie bessere Chancen auf ein neues Zuhause hat.
Miska
Miska Rechn


26.4.: Heidi Karl-Kotzbauer spendete 100€! Danke!

21.4.2016:
Eine Dorf Hündin ohne Namen, die schon mehrfach Mama geworden ist. Ihre letzten Welpen waren noch auf dem Hof und von 7 sind nur noch 2 geblieben, teilweise wurden sie von Autos überfahren, sind weggelaufen oder wurden im Dorf „vermittelt“. Die Hündin kann sich teilweise frei am Hof bewegen, aber der Besitzer legt keinen großen Wert auf das Tier. Ewa, die mit uns befreundete Volontäri, hat den Zustand zufällig entdeckt und hat Hilfe für die Kastration angeboten, damit die Hündin nicht mehr leiden muss und noch mehr Welpen auf die Welt bringt.
12910283 1055779797793442 93631854 n

12969320 1060586323979456 1561167124 n


19.4.2016: Anna K. spendete 100€, dankeschön!
4.4.2016: Regina D. spendete 50€! Danke!
15.3.2015: Heidi Karl-Kotzbauer spendete 100€, dankeschön dafür!
Ingrid Menzel spendete 140€ (aus einer 200€ Spende), dankeschön!


09.03.2016:
„Ein anderes Land, eine andere Sprache, andere Sitten und Gebräuche – UND eine oftmals andere Einstellung zum (Haus)tier.
Was kann ICH denn schon tun, um Tierleid in einem anderen Land zu verhindern? Nichts – denn ich wüßte nicht wie....? Selbst wenn ich wollte...“

STOPP – wir wüssten wie!
Denn jeder kann etwas ändern, jeder kann mit seinen Möglichkeiten, Tierleid und in diesem Falle, Welpenfluten und Hundeelend vermindern.
Unsere Mitglieder und treue Leser unserer Homepage wissen, dass wir im Frühjahr 2015 unser Katrationsprojekt ins Leben gerufen haben, um eben dieses Vermehrungselend zu mindern.
Dieses Projekt ist eines der wichtigsten, wenn nicht sogar DAS wichtigste.
Damit wir auch in Zukunft Hunde kastrieren lassen können, bitten wir um Ihre Unterstützung.

In den folgenden Aufstellungen können Sie sehen, welche Hunde seit Beginn dieses Projektes kastriert wurden, was wir bezahlt haben (Stand 8.3.2016), und wieviele Spenden explizit für Kastrationen eingingen (Stand 23.2.2016).
Damit unsere Mittel für dieses Projekt nicht versiegen, bitten wir Sie um zweckgebundene Spenden, die wir allein für Kastrationen verwenden werden.

Auf unserer Projektseite werden Sie immer alle eingegangenen Spenden finden.
Die Hunde in Polen und wir danken Ihnen schon jetzt für Ihe Hilfe!

2015 kastrationen hhp

2016 stand8 3 2016

12476252 519562228205576 1979698364 n


08.03.2016:
FUNIA ist eine von 4 Hündinnen an der Kette auf einem Bauernhof. Klein und zärtlich, gerade mit 6 kg verbringt sie ihr Leben unter so schlimmen Umständen. Nach sehr viel Überredung durch Patrizia werden alle Hündinnen nach und nach sterilisiert, denn für den Bauern war es ziemlich egal wie viele Hunde auf dem Hof rumlaufen...
Funia
Funia Rechnung

 

PCHELKA, was übersetzt „Floh“ bedeutet, ist eine Mini -Hündin die in Nowy Tomysl auf der Straße gefunden wurde. Die örtlichen Tierschutzer nahmen sie auf und suchten mit vielen Anzeigen den Vorbesitzer, leider meldete sich keiner. Pchelka lebt nun auf einer privaten Pflegestelle; damit sie schnell ein neues Zuhause finden kann, wurde sie bereits auf Kosten von HHP kastriert.
12571267 1008542322517190 995602046 n

Pchelka Rechnung

 

ZUZIA war ein kleiner Welpe, als wir ihre Mutter ( Lata) Anfang Dezember kastrieren ließen. Sie gehört zu der Familie aus der Nähe von Plock, wo der Tierschutz alarmiert wurde, weil es ständig auf dem Grundstück so viele Welpen gab. Zuzia ist noch nicht ganz erwachsen, aber zusammen mit dem Tierarzt wurde jetzt entschieden, sie jetzt schon zu kastrieren, da sie wahrscheinlich nach der ersten Läufigkeit Welpen bekommen würde, denn keiner von den Leuten ist fähig, solange auf den Hund aufzupassen. Damit dieses „vermehren“ auf dem Hof ein Ende hat, haben wir auch die Kosten übernommen.
Zuzia

Zuzia Rach

 

TOLA war eine Straßen-Hündin in Plock, die ihre Welpen unter der Treppe bei einem Krankenhaus bekommen hat. Sie hat sich da ein großes Loch gebuddelt und die Leute haben ihr ab und zu etwas gebracht. Sie hatte 8 Welpen bekommen und nach paar Wochen wurden 6 davon durch die Besucher adoptiert. Mit zweien ihrer Welpen wurde sie jetzt durch den örtlichen Tierschutzverein übernommen; damit sie eine Chance auf ein schönes zu Hause bekommt, wurde sie jetzt noch kastriert.
Tola

Tola Rechn


23.2.2016:
100€ spendete Heidi Karl-Kotzbauer, dankeschön!

TOSIA wurde, wie viele Hunde in Polen, auf der Straße in Plock gefunden. Ein armes Pärchen nahm sie bei sich auf und meldete sich bei dem örtlichen Tierschutzverein mit der Bitte um Hilfe bei der Kastration und den Impfungen. Die Leute haben nicht viel Geld, aber wollten gerne die kleine Terrier Hündin behalten. Damit sie nicht ins Tierheim muss, hat HHP die Kosten übernommen und Tosia durfte bei ihrer neuen Familie bleiben.
Tosia

DAISY ist eine kleine, liebe Ketten-Hündin, die in der Nähe von Plock auf dem Dorf wohnte. Ein Beobachter meldete die Situation an den Tierschutzverein. Bei dem Besuch stellte sich heraus, daß noch eine Hündin mit gebrochener Pfote mit Daisy in der gleiche Hütte lebte. Der Besitzer machte keine Anstalten, die Lebensbedingungen der Hunde zu verändern, daher wurden ihm beide nach kurzer Zeit weggenommen. Daisy wurde als erste kastriert und wartet auf einer privaten Pflegestelle auf ein neues Zuhause.
12483684 1095365117153735 962783124 n

Daisy 2

Daisy Tosia

 


11.2.2016:
Daisy & Kaja sind die Junghunde, die mit ihrer Mutter Sara im Oktober letzten Jahres gefunden worden sind. Sara wurde bereits im November kastriert; jetzt, nachdem die zwei groß genug sind, haben sie auch diese OP hinter sich gebracht. Beide waren halb wild und Menschen gegenüber sehr schüchtern, auf ihrer Pflegestelle lernen sie momentan, Vertrauen zum Menschen zu bekommen und warten auf ein neues Zuhause. Ihre Mutter Sara hat bereits kurz vor Weihnachten ein schönes Zuhause gefunden.
Daisy Kaja

Daisy Kaja Rechn


02.02.2016:
Diese weiße Hündin ohne Namen wurde aus einem Messihaus durch eine Intervention dem Besitzer weggenommen. Sie war total abgemagert und vernachlässigt. Ihr Herrchen kümmerte sich überhaupt nicht um sie, sie vegetierte den ganzen Tag in dem total zugemüllten Haus. Trotzdem ist sie eine liebe Maus geblieben, die das Vertrauen und die Zuneigung zu den Menschen nicht verloren hat. Sie befindet sich auf einer Pflegestelle und sucht ein neues Zuhause.
12607283 1132549273436871 1293847076 n

1

 

3 Hunde aus der Umgebung von TRZIEL
SABA  ist eine fast wilde Hündin, die sehr lange am Rande eines Dorfes lebte. Selbst mit der besten Wurst konnte man sie nicht anlocken, so groß war ihr Misstrauen gegenüber den Menschen. Sie jagte im Wald und wechselte ständig ihren Ruheplatz, so daß ein Einfangen einfach unmöglich war. Anfang September bekamen die Volontäre einen Anruf, dass sie hinter einer Scheune ihre Welpen bekommen hatte. Die Kleinen wurden dort abgeholt, und die Mutter fraß endlich etwas Futter mit einem Betäubungsmittel. Sie zog mit ihren 12 Welpen in eine Pflegestelle und konnte nach ein paar Monaten kastriert werden.
SABA

ALF ist ein sehr lieber und anhänglicher Rüde aus der Auffangstation in Trzciel. Er wurde ganz abgemagert, voller Zecken und Flöhe auf einem Feld aufgefunden. Die mit uns befreundete Volontärin Ewa hat für ihn eine Pflegestelle gefunden, wo er zu Kräften kommen kann, denn in Trzciel kümmerte sich keiner richtig um ihn. HHP bezahlte die Kastration, damit er so schnell wie möglich ein neues Zuhause findet.
Alf

DZEJK ist total durchgefroren und mit einer gebrochenen Pfote in Trzciel an der Hauptstraße zur Autobahn gefunden worden. Er war so entkräftet, daß er kaum noch laufen konnte und hätte wahrscheinlich die nächste Nacht bei den Minus-Temperaturen nicht überlebt. Er konnte zum Glück zu Ewa, wo er sich für einen warmen Platz und Essen als vorbildlicher und sehr dankbarer Hund erwies. Die Pfote konnte man leider nicht mehr operieren, denn die Verletzung war zu alt und die Knochen schon verwachsen. Es stört ihn aber nicht großartig, und er ist ein fröhlicher Kerl geworden. HHP bezahlte seine Kastration, denn in der Auffangstation in Trzciel bekommen die Hunde kaum tierärztliche Hilfe seitens der Gemeinde.
Dzejk

Saba Rechn Alf Rechn

Dzejk Rechn

 


17.1.2016:

Zuczka war eine obdachlose, tragende Hündin, die von einer ärmlichen Familie im Dorf adoptiert wurde, wo sie zwei Tage später ihre Welpen bekam. Die kleinen, niedlichen Welpen sind, nachdem sie groß genug waren, „verteilt“ worden und nur die Hündin blieb bei der Familie. Sie rief bei dem örtlichen Tierarzt an und bat um Hilfe. Nach Absprache mit Patrizia und uns haben wir die Kosten für die Kastration übernommen.
Zuczka

Zuczka Rechn


IDA ist eine kleine Mischlingshündin, die sich auf einer Tankstelle in Trzciel mehrere Tage aufhielt, bevor sie eingefangen werden konnte und in die Auffangsstation von Trzciel gebracht wurde. Ida war voll von Flöhen und Zecken, also musste sie schon längere Zeit draußen gelebt haben. Eine befreundete Volontärin, Ewa, nahm sie zu sich; HHP übernahm die Kastrations kosten, damit sie so schnell wie möglich eine Chance auf ein richtiges zuhause bekommt.
Ida

IDA Rechnung


SONIA + ZUZIA sind zwei typische Dorfhündinnen bei einem Bauern; da diese aber nicht angekettet sind und frei auf dem Hof laufen, führt dies natürlich dazu, daß sie bei jeder Läufigkeit alle Rüden in der Umgebung verrückt machen und trächtig werden. Sonia und Zuzia sind Mutter und Tochter, sie schlafen gemeinsam im Stroh in der Scheune und bekommen auch genügend Futter. Dem Bauern war es jedoch nicht wichtig, sie zu kastrieren.

Patrizia organisierte die OP und wir übernahmen die Kosten, damit die zwei kleinen, fröhlichen Hündinnen sich nicht weiter vermehren.
Sonia Zuzia

Sonia Rechn

Zuzia Rechn



   
© Copyright © 2011-2017 by Hundehilfe Polen e.V.. All Rights Reserved.